Erna und Kall-Heinz Kritik Münchener Merkur