Im Dezember in 98 Jahren

Im Dezember in 98 Jahren, würden meine Kinder, die ich nicht habe, auf ein neues Raumschiff sparen, das Internet wär schon lange abgeschafft. Es war zu böse geworden, zu voll und zu satt. Kein kleines Haus mehr mit nem klitzekleinen Garten. Dafür gedrucktes Essen in 1000 und 1 Arten. kein Spaziergang ohne Schwebeschuh oder -Anzug, meinen Onkel verschluckte die Erde, weil er keinen trug. Zuviel fracking, tracking und nach Rohstoff rumgekratze. Kein einziger Hund mehr, nur ab und zu ne Katze, auf dem kalten Blechdach in den Slums wo die Drohnen wohnen. Und mein alter Kumpel, der sich mit nem Kabelmodem verbindet und hofft, dass er in all dem Schmerz noch einen Gleichgesinnten findet. Ja in Zukunft, da machen wir das alles genau so und noch viel mehr, wie es geschrieben stand, in Blogs und Büchern, wie es gefilmt und aufgenommen, geträumt und – oft nur noch verschwommen – gehofft, visioniert, geredet und… doch halt! Jetzt kommen die Vorrichten (Keine Nachrichten) wie jeden Tag um halb sieben. Mal sehen was morgen passiert, was geschehen sein wird, wer wen tötet, betrügt, belügt oder einfach einfrieren wird. Ach im Dezember, in 98 Jahren, ist mein Zug schon längst abgefahren. Meine Hülle Staub, meine Gedanken nur noch ein leises Zittern, das Angst hat vor Blitzlichtgewittern.
Im Dezember, in 98 Jahren, da bin ich das, was wir schon immer waren, eine Idee, ein Experiment, ein Lebensversuch, eine Utopie.
In 98 Jahren gab es mich nie. Und wäre ich doch da gewesen, dann hättest du dies in diesem Augenblick gelesen.
Im Dezember, in 98 Jahren, sind die Dichter dicht und die Maler mal… mehr, mal weniger licht. Die Musik ist nur noch tonale Umweltverschmutzung und das Schauspiel ist von der Realität gefressen und drei mal wieder ausgekotzt worden.
Jedoch im Dezember, in 98 Jahren, kann jeder umsonst mit der Schwebebahn fahren. Filme ohne Brille in 4D anschauen und nit dem IntelligentPhone Roboter bauen. Alle bleiben jung und Keiner wird mehr alt, es gibt nichts mehr zu retten, nicht mal den Regenwald. Doch es gibt auch keine Kriege und keine BibaBomben mehr. Das ist schon lange her, zu dreckig, zu schwer. Heute, in 98 Jahren, da ist das alles abgefahren, gefahren, gelaufen, gegangen, geschlichen, gekrochen, gestanden. Abgestanden, unverstanden, einverstanden.
Im Dezember, in 98 Jahren, frag ich dich noch mal, wer Jimi Hendrix und Mahatma Ghandi waren…
Im Dezember in 98 Jahren.

Schlagwörter: